Reinheit und Resistenz

Liebe Heidi - Danke für Deine Frage! In der Tat habe ich am Anfang des Experiments vor allem gemischtes Sockengarn aus dem Nachlass meiner Familie verstrickt. Einige Socken habe ich mit Mischgarnen von Schoppel (Zauberball) und SOXX hergestellt.


Auch bei den Mischgarnen gibt es grosse Unterschiede, das Garn Soxx hat sich bis heute sogar sehr gut "durchgeschlagen". Was heisst das genau? Nach viel mehr als einem Jahr wöchentlich tragen und waschen bleibt an diesen Socken nicht mehr viel wärmendes oder weiches Material, sie sind aber noch elastisch und löcherfrei.


Mittlerweile trage ich diese angefertigten Socken noch, werde aber so bald als möglich auf 100% natürliche Garne umstellen, dies also zum Tragkomfort. Die Lebenszeit der ganz natürlichen Socken konnte ich mit dem Nachstricken verlängern. Die Befragten (ich hatte für meine Projektarbeit eine Umfrage bei TrägerInnen gemacht) würden aus Überzeugung ebenfalls gerne auf natürliche Garne umstellen, es ist also an uns StrickerInnen sich mit diesem Thema zu befassen und diese Socken anzubieten.

Wichtig ist jedoch immer eine klare Kommunikation zur Pflege, Waschbarkeit und Gründe zu dieser Wahl. Wie alle Produkte mit Mehrwert, es lohnt sich seine "Kunden" zu informieren.

Als Strickerin geniesse ich ein natürliches Garn in den Händen viel mehr. Meine grösste Freude an handgefertigten Kleidern ist sie herzustellen. Die Hände mit natürlichen Materialien umgarnt, gefälligen Farben vor Augen und meine eigenen Kreativität zu erleben, das erfreut mich immer wieder. Auch das Wissen, dass bekannte Gesichter zur Schönheit dieses Garns beigetragen haben (Färberin), hinterlässt eine ganze Geschichte....


Die investierte Zeit beim Verstricken ist nicht zu unterschätzen, warum würden StrickerInnen "Billigware" verarbeiten? Es ist wahrscheinlich vor allem ein Prinzipentscheid einer jeden Person, dem gilt es dann den "gerechten Preis" zuzuschreiben. Letzthin hatte ich Kontakt mit einem Universitätsprofessor für Nachhaltigkeit, er gab den Rat: "Hauptsache regional, natürlich und sozial wertvoll, wenn möglich für all unsere Konsumgüter", dies beeinflusse die Nachhaltigkeit am Meisten.


Als Lösungsansatz damit die Lebensdauer der nahezu ganz "reinen" Socken erhöht werden kann, nutze ich momentan drei Methoden: - Doppelt gestrickt (Faire Isle und/oder zweifädige Fersen und Spitzen) - Anschlag des Bündchens: Unterfaden immer doppelt - Beifaden nur in die Fersen- und Zehenpartie einstricken

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

So zum Zeitvertrieb habe ich mir wieder einmal ein Video von Mike Horn, dem unschlagbaren Explorator angeschaut. Man erinnere sich an die Reise am Nordpol, die Reise um die Erde am Equator oder die Re

auf-die-socken-logo.png